Very British

Das nächste der Abonnementskonzert – unter der Leitung von Lionel Friend – widmet sich englischen Komponisten, beginnend mit einer Chaconne des größten ihrer barocken Meister, Henry Purcell. Der frühverstorbene Clement Harris hinterließ nur wenige, doch dafür um so lyrischere und sehnsuchtsreichere Werke, wie seine symphonische Dichtung »Paradise Lost« zeigt. In Edward Elgars Musik erklingt erstmals ein betont englisches Idiom, obwohl der Komponist auf folkloristische Elemente weitgehend verzichtet. Elgar und Ralph Vaughan Williams, der vor allem Symphoniker war und sehr viel auf Folklore zurückgriff, sind die bedeutendsten englischen Komponisten der nachbarocken Ära. Ein Kuriosum ist Richard Wagners in jungen Jahren geschriebene Ouvertüre »Rule Britannia«, die das bekannte englische Volkslied klangmächtig verarbeitet. Für das seltene Genre eines Tuba-Konzerts hat Ralph Vaughan Williams ein köstliches Beispiel geliefert.

Schreibe einen Kommentar