»MIRAKEL«-Chöre

Berliner Oratorienchor

Der Berliner Oratorienchor ist einer der ältesten Laienchöre in Berlin. Er wurde 1904 als »Berliner Volks-Chor« gegründet und 1974 in Berliner Oratorienchor umbenannt.

Der Chor besteht aus 90 aktiven Sängerinnen und Sängern. 2008 übernahm Thomas Hennig die künstlerische Leitung. Zu Pfingsten 2013 veranstaltete er in Kooperation mit anderen Chören der Region eine Aufführung der »Sinfonie der Tausend« von Gustav Mahler, 2015 wurde im Konzerthaus Berlin eine historische Berliner Aufführung des »Israel in Ägypten« von Händel rekonstruiert.

Mit internationalen Kooperationspartnern und dem Chorverband Berlin war der Berliner Oratorienchor 2018 Mitveranstalter der »Tage des Friedens« im Gedenken an das Ende des Ersten Weltkrieges.

Der Berliner Oratorienchor kooperiert regelmäßig mit verschiedenen Schulchören. Eine Zusammenarbeit gibt es zudem mit dem Uckermärkischen Konzertchor und der Singakademie Potsdam. Die Konzerte des BOC werden begleitet von den Berliner Symphonikern®, der Neuen Preußischen Philharmonie, dem Preußischen Kammerorchester und dem Brandenburgischen Staatsorchester Frankfurt/O.

Concentus
 Neukölln

Das 2015 gegründete Vokalensemble der Musikschule »Paul Hindemith« Neukölln besteht aus erfahrenen Sängerinnen, Sängern, Musikerinnen, Musikern, Studentinnen, Studenten sowie Gesangsschülerinnen und -schülern. Das Ensemble wird von Thomas Hennig geleitet, der daneben auch als Dirigierlehrer an der Musikschule tätig ist.

Im November 2016 war Concentus mit dem Berlioz-Requiem im Berliner Dom zusammen mit dem Berliner Oratorienchor, dem Uckermärkischen Konzertchor und den Berliner Symphonikern® erstmalig zu hören. Es folgten Konzerte mit zeitgenössischer Chormusik.

Im November 2017 führte Concentus zusammen mit der Capella Vocale Berlin Bruckners e-Moll-Messe auf. Am 13. Mai 2018 war das Vokalensemble eingeladen, an der Aufführung des Deutschen Requiems von Johannes Brahms in Leuven/Belgien im Rahmen des Gedenkens an das Ende des Zweiten Weltkrieges. Zu Beginn der Konzertreihe »Brückenschläge Ost-West« der Berliner Symphoniker® im Herbst 2018 wirkte Concentus bereits an der Aufführung des »Kommunistischen Manifests« von Erwin Schulhoff im Konzerthaus Berlin mit.

Löwenkinderchor / Jan Olberg

Der Berliner Löwenkinderchor ist Teil eines gemeinnützigen Projekts des »Lions Club Berlin-Pariser Platz«, das die Entwicklung und die musikalische Begabung von Kindern zwischen 7 und 14 Jahren fördert. Kinder unterschiedlicher Herkunft finden hier seit 2007 in der Chorgemeinschaft eine interkulturelle Begegnungsebene.

Chorleiter ist gemeinsam mit seiner Frau Norienne Jan Olberg. Sie ist Musikpädagogin, Sängerin und Leiterin des Kinder- und Jugendchores des Staatstheaters Cottbus und ermöglicht die individuelle musikalische Förderung der Chorkinder. Er erhielt seit 1983 im Rundfunk-Jugendchor Berlin seine chordirigentische Ausbildung und studierte bis 1988 Chordirigieren an der Hochschule für Musik »Franz Liszt« in Weimar; danach studierte er Orchesterleitung an der Hochschule für Musik »Hanns Eisler« und belegte auch Meisterkurse bei bedeutenden Dirigenten.  Jan Olberg war als Pianist beim Rundfunk-Kinderchor Berlin tätig, seit 1995 formte er den Chor des Georg-Friedrich-Händel-Gymnasiums wie auch den Berliner Konzert Chor zu herausragenden Klangkörpern. Kennzeichnend für seine Arbeit sind auch individuelle Gesangsausbildung und neue Wege bei der Repertoiregestaltung.

Schreibe einen Kommentar