Aiman Mussakhajayeva

AIMAN MUSSAKHAJAYEVA gehört zu den besten Vertretern der kasachischen Geigenschule und drückt ihre Persönlichkeit sowohl in künstlerischen als auch in pädagogischen Aktivitäten aus. Ihre künstlerische Entwicklung begann mit N. Patrucheva an der Baysseitova-Musikschule und 1983 schloss sie ihr Studium am Moskauer “Tschaikowsky”-Konservatorium in der Klasse von Professor V. Klimov, Volkskünstler der UdSSR und Erbe der Violinschule von David Oistrach, mit Bravour ab.
Im Jahr 1976 gewann sie den renommierten Belgrader Wettbewerb und wurde anschließend auch mit dem “Paganini”-Wettbewerb in Genua, dem Tokio-Wettbewerb, dem “Sibelius”-Wettbewerb in Helsinki und dem “Tschaikowsky”-Wettbewerb in Moskau ausgezeichnet. Ihre meisterhafte Technik, ihr tiefes Wissen und Verständnis verschiedener Stile ermöglichten es ihr, sich mit den komplexesten Kompositionen für Violine auseinanderzusetzen und ein umfangreiches Repertoire aufzubauen, das Komponisten aller Epochen und Stile umfasst.
Sie spielt in Recitals, als Kammermusiker und als Solistin mit Orchester in den wichtigsten Konzertsälen Europas, Asiens und der Vereinigten Staaten (Philharmonie und Konzerthaus in Berlin, Musikverein und Konzerthaus in Wien, Avery Fisher Hall und Carnegie Hall in New York, Salle Gaveau in Paris, Queen Elisabeth Hall, Barbican Center und Wigmore Hall in London, Rudolfinum in Prag, Großer Saal des Tschaikowsky-Konservatoriums in Moskau) und arbeitet mit Musikern wie J. Simonov, V.Gergiev, V.Fedoseev, S. Sondeckis, V. Tretjakov, F.Mansurov, V.Ashkenazy, M.Maisky, B.Canino, G.Emilsson, E. Batiz und mit wichtigen Orchestern wie dem Royal Philharmonic Orchestra, den Wiener Symphonikern, dem Jerusalem Symphony Orchestra, den Moskauer Philharmonikern.
1986 wurde sie zur Künstlerin des Volkes von Kasachstan ernannt. Sie unterrichtete am Moskauer Konservatorium, und 1998 verwirklichte Aiman Mussakhajayeva ihren Traum mit der Eröffnung der kasachischen Nationalen Musikakademie in Astana (neue Hauptstadt Kasachstans), deren Rektorin sie ist. Sie ist auch Rektorin der Nationalen Universität der Künste Kasachstans.
Seit 1993 ist sie Mitglied der Jury des “Internationalen Tschaikowsky-Wettbewerbs” in Moskau und Lehrer an den Konservatorien von Moskau, Almaty, Astana und Bischkek.
Im Jahr 2012 war sie die erste kasachische Künstlerin, die für das berühmte Plattenlabel Deutsche Grammophon aufnahm. Sie spielt eine Stradivari-Violine.
Aiman Mussakhajayeva hat zahlreiche Preise und Anerkennungen erhalten: Volkskünstlerin, Ehrenkünstlerin der Republik Usbekistan, Akademikerin der Internationalen Akademie der Künste, UNESCO “Künstlerin für den Frieden”. Im Jahr 2002 erhielt er den “Platin-Tarlan-Preis” und 2008 den Preis des Präsidenten der Republik Kasachstan für “seine ausserordentlichen Erfolge im Bereich der Kunst- und Musikerziehung und für seinen Beitrag zur Entwicklung und zum sozialen Wohlstand Kasachstans”.