Claudio Mansutti

CLAUDIO MANSUTTI schloss sein Klarinettenstudium am Konservatorium “J. Tomadini” in Udine bei Maestro A. Pecile mit Bravour ab und studierte später bei Maestros P. Borali (RAI Mailand).

Er hat 5 Kammermusikwettbewerbe auf nationaler und internationaler Ebene gewonnen und Aufnahmen für die RAI und den ORF gemacht. Er hat das Diapason Ensemble und das Orchester der Accademia Ars Musicae in Klagenfurt gegründet,

Er trat als Solist mit folgenden Orchestern auf: Berliner Symphoniker, Accademia Ars Musicae Orchester, Zagreber Radio- und Fernsehorchester, Orchester UECO in Sala Verdi (Mailand), Diapason Kammerorchester, Virtuosi di Praga, Salzburger Solisten, Wiener Mahler Orchester, Dolomiti Sinfonia, Budapester Kammerorchester, Mährische Philharmonie (Smetana Hall Praga), Zlin Philharmonic Orchestra, Hradec Kralove Philharmonic Orchestra, Radom Chamber Orchestra, FVG Mitteleuropea Orchestra, Orchestra Regionale Siciliana, Orchestra Sinfonica di Sanremo, Shenzhen Symphony Orchestra, Qingdao Symphony Orchestra, Hangzhou Philharmonic Orchestra, Thailand Philharmonic Orchestra (Bangkok) .

Er studierte Orchesterleitung bei Maestro L. Descev, dem ehemaligen Dirigenten der Oper Sofia, und musikalische Interpretation bei Maestro R. Repini. Er trat in Italien, Österreich, Ex-Jugoslawien, Deutschland, Frankreich, Norwegen, Belgien, Spanien, Polen, Tschechien und der Slowakei auf und arbeitete mit Musikern von internationalem Rang zusammen.

Er arbeitet regelmäßig mit dem Streichquintett der Berliner Philharmoniker zusammen, mit dem Janacek Quartett hat er das Ensemble Variabile gegründet (eine Kammermusikgruppe, mit der er regelmäßig in ganz Europa spielt). Im Jahr 2001 erhielt er den Preis “Moret d’aur” für die Kulturpersönlichkeit des Jahres in Friaul-Julisch-Venetien.

Mansutti trat kürzlich in der renommierten Carnegie Hall in New York auf.