Eduardo Marturet

Eduardo Marturet genießt eine aktive Karriere auf drei Kontinenten; Er ist Musikdirektor und Dirigent des Miami Symphony Orchestra (MISO) und ist als Gastdirigent weiterhin aktiv in Europa. Er hat mehr als 60 CDs veröffentlicht, die vom vollständigen Symphoniezyklus von Brahms bis zu Überblicke der größten Orchesterkomponisten Lateinamerikas reichen.

Zu den europäischen Orchestern, mit denen er eine aktive Gastdirigentenbeziehung unterhielt, gehören die Berliner Symphoniker, das Kammerorchester der Europäischen Gemeinschaft, die Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz, das RAI-Sinfonieorchester, die dänische Radiosinfonie, die Königlich Flämische Philharmonie, die Nordwestdeutsche Philharmonie, das Gelders Orkest, die Böhmische Kammerphilharmonie, das Budapester Radio Sinfonie, Brabant Orkest und Concertgebouw Chamber Orchestra in Amsterdam. In 2001 führte er die Berliner Symphoniker auf einer 12-Konzerte-Tournee, Deutche Bank war der sponsor, durch große südamerikanische Städte wie Caracas, Sao Paulo, Cordoba, Montevideo, Buenos Aires, Mexico City und Monterrey. Ein Dokumentarfilm der Tour wurde von DirecTV durch die Region ausgestrahlt.

Marturet wurde in Caracas geboren und studierte in Cambridge, England, wo er einen Abschluss in Klavier, Schlagzeug, Dirigieren und Komposition erhielt, das er, unter anderen bei Brian Thomas, Franco Ferrara und John Carewe studierte.

Im Jahr 1979, kehrte er mit einer festen Stelle bei der Orquesta Filarmónica de Caracas als Associate Conductor‘ und später als künstlerischer Leiter der Orquesta Sinfónica Venezuela nach Venezuela zurück, wo er bis 1995 in dieser Stelle tätig war. Derzeit unterhält er engen Kontakt mit der venezolanischen Jugendorchester System, wo er Beratung und Unterstützung für arme Kinder leistet.

Mit der Eröffnung des Teresa Carreño Theaters in Caracas im Jahr 1984 wurde Marturet sein erster Musikdirektor. Nachdem er drei Jahre lang herausfordernde und originelle Produktionen auf die Bühne gebracht hatte, trat er vom Theater zurück, um sich vollständig einer internationalen Karriere zu widmen. Er dirigierte in Italien, Griechenland, Frankreich, Spanien, England, Dänemark, Holland, Korea, Norwegen, Schweden, Deutschland, Tschechoslowakei, Belgien, Kanada und den Vereinigten Staaten.

Im Jahr 2003 hatte er seine asiatische Erstaufführung bei den Seoul Philharmonic, ein Jahr, in dem er auch das Chorin Summer Festival in Berlin eröffnete und sein Uraufführung bei der Buenos Aires Philharmonic in Argentinien und den Florida Philharmonic in Miami führte. In 2006 erhielt Maestro Marturet eine Latin Grammy-Nominierung in der Kategorie Best Classical Album für die Leitung der Berliner Symphoniker in „Encantamento“.

Seit 2006 ist er Musikdirektor und Dirigent des Miami Symphony Orchestra. Während seiner 16-jährigen Führung hat Maestro Marturet MISO in die erstklassige professionelle Symphonie von Miami umgewandelt und in Zusammenarbeit mit großen Produzenten wie Emilio Estefan, Rudy Perez und Burt Bacharach ein einzigartiges klassisches Crossover-Repertoire entwickelt.

Im Oktober 2012 wurde er zu einem der „100 einflussreichsten Latinos in Miami“ ernannt. Die Zeremonie wurde von der Fusionarte Association, der Pan-American Foundation und Televisa Publishing durchgeführt. Im selben Jahr, im März, wurde die Flagge der Vereinigten Staaten zu Ehren von Eduardo Marturet über das US-Kapitol gehisst, der die Verdienstmedaille des US-Kongresses als Anerkennung für seinen herausragenden und unschätzbaren Dienst für die Gemeinschaft erhielt.

In 2014 wurde Maestro Eduardo Marturet als Steinway-Künstler gewählt, eine angesehene Liste von Musikern, zu der klassische Pianisten wie Lang Lang, Jazzstars wie Diana Krall, Pop-Ikonen wie Billy Joel und „Unsterbliche“ wie Irving Berlin, Cole Porter, Sergei Rachmaninoff und Arthur Rubinstein gehören. 2018 würdigte das Miami Symphony Orchestra, unter der Leitung von Maestro Marturet, die Erinnerung an Zaha Hadid, ARCHITEKT – KÜNSTLER – DENKER mit der Premiere seiner Komposition @ Zaha’s Place, eine Meditation über Klang und Raum.


In letzter Zeit, im Jahr 2019, wurde er in die Genius 100 Visions Group aufgenommen, „eine aktive und engagierte Gemeinschaft von 100 außergewöhnlich einfallsreichen und wirkungsvollen Menschen“. Genius 100 bringt versierte und mitfühlende Köpfe zusammen, um sich die Zukunft neu vorzustellen – und kreative Initiativen zu ihrer Verbesserung umzusetzen. Die Organisation ist von Albert Einsteins Worten inspiriert: „Eine neue Art des Denkens ist unerlässlich, wenn die Menschheit überleben und sich auf höhere Ebenen bewegen soll“. Dazu gehören weltbekannte Persönlichkeiten wie die US-Justiz Ruth Bader Ginsburg, der Architekt Frank Gehry, Barbra Streisand. Deepak Chopra und der Dirigent Zubin Mehta. Alle großen Visionäre, die die Messlatte für das, was auf ihrem Gebiet erreichbar ist, höher legen. Gemeinsam können sie, in Zusammenarbeit, das Unmögliche möglich machen.

Im selben Jahr leitete er die Aufnahmesession des Miami Symphony Orchestra Soundtrack-Fernsehserie von Telemundo „La Reina del Sur“ („Die Königin des Südens“) zweite Saison, die ein 2020 International Emmy für nicht-englischsprachiges US-Primetime-Programm gewonnen hat. Die Kreation des Soundtracks für die zweite Saison der Serie war das Ergebnis der Partnerschaft zwischen Herr Marturet selbst und Marcos Santana, Präsident der Telemundo Global Studios, der auch künstlerischer Leiter und Executive Producer der Serie war.

Vor kurzer Zeit war er Teil eines historischen Ereignisses das am Sonntag, dem 14. März, Einsteins Geburtstag stattfand, als Astronaut Dr. Soichi Noguchi (JAXA, Japan Exploration Agency) als Genius 100 Visionär eingeführt wurde. Während diesem historischen Ereignisses wurde „Planet 9“ aufgeführt, eine Komposition die Maestro Marturet ausschließlich für die Aufführung im Weltraum schrieb, wurde zur diese Gelegenheit dafür aufgeführt. Marturet und viele andere Genius 100 Visionäre nahmen teil an in dieser einmaligen Lebenserfahrung.