Ira Levin

Ira Levin ist derzeit Musikdirektor des Theatro Municipal in Rio de Janeiro. Er war der künstlerische und musikalische Leiter des Theatro Municipal von Sao Paulo sowie erster Gastdirigent des Theatro Colon in Buenos Aires.
Er ist international bekannt für die große Vielseitigkeit seiner musikalischen Aktivitäten. Er hat über 1200 Aufführungen von 95 Opern dirigiert und
verfügt über ein großes symphonischen Repertoire der Konzertliteratur. Er hat mit vielen führenden Instrumentalisten, Komponisten und Regisseuren zusammengearbeitet und weltweit in den bekannten Opernhäusern und Konzertsälen dirigiert.

Er studierte beim legendären Pianisten Jorge Bolet am Curtis Institut und wurde später sein Assistent. Ebenfalls am Curtis Insitut vervollständigte er seine Studien bei Felix Galimir, Mischa Schneider und Mieczyslaw Horszowski, er spielte unter Leonard Bernstein und arbeitete zwei Jahre lang mit Max Rudolf, einem der führenden Dirigentenlehrer des 20. Jahrhunderts zusammen, bis er 1985 von Michael Gielen an die Frankfurter Oper geholt wurde.

Von 1985 bis 1988 war er Gielens Assistent in Frankfurt, danach war er Chefdirigent der Bremer Oper (1988-1996) und der Deutschen Oper am Rhein, Düsseldorf-Duisburg (1996-2002), ebenso Gastdirigent der Kasseler Oper (1994-1998).

Er war Musikdirektor und künstlerischer Leiter des Teatro Municipal in Sao Paulo (2002-2005) und des brasilianischen Nationaltheaters in Brasilia (2007-2010), was beiden Organisationen internationale Anerkennung einbrachte. Er führte wichtige Werke von Mahler, Janacek, Schostakowitsch, Sibelius, Busoni, Reger, Enescu, Schönberg, Schmitt, Schnittke, Jolivet, Corigliano und vielen anderen in Brasilien auf.

Von 2011 bis 2015 war er der erster Gastdirigent des legendären Teatro Colon in Buenos Aires, wo er 12 große Opernproduktionen dirigierte, darunter die amerikanischen Premieren von Enescus Oedipe und Glanerts Caligula sowie viele symphonische Konzerte.

Er dirigierte an der New Yorker Oper, Grand Theatre Geneve, Semperoper (Dresden), Leipziger Oper, Frankfurter Oper, Montpellier-Oper, Norske-Oper in Oslo, Norrlands-Oper in Umea, Kapstadt-Oper, Rio de Janeiro-Oper, Theater Sao Pedro in Sao Paulo, Dubliner Oper, die Düsseldorfer Symphoniker, das Berliner Sinfonieorchester, die Duisburger Philharmoniker, das Niedersächsisches Staatsorchester Hannover, das Bruckner Orchester in Linz, die Badische Staatskapelle in Karlsruhe, die Bremer Philharmoniker, das Nationales Sinfonieorchester Taiwans, das Portugiesisches Sinfonieorchester in Lissabon, das Staatliches Symphonieorchester Lissabon , die Buenos Aires Philharmonic, das Sao Paulo Symphony Orchestra und alle großen Orchester in Brasilien.

Zu Ira Levins Aufnahmen gehören zwei CDs mit Werken des amerikanischen Komponisten Michael Colina mit dem London Symphony Orchestra und Colinas Requiem mit dem Royal Scottish National Orchestra. Die erste Studioaufnahme der ersten Ausgabe von Bruckners Symphonie Nr. 6 von 1899 erschien auf dem Lindoro-Label. Seine Aufnahme von Werken Regers mit der Brandenburgischen Staatsorchesters, einschließlich seiner Orchestrierung der Bachvariationen und des Fugenopus 81, erschien im Oktober 2020 auf dem Label Naxos mit großem Erfolg.

Zu seinen über 40 Veröffentlichungen gehören über mehrere Transkriptionen für Klavier und Kadenzen zu Mozart-Konzerten sowie Orchestrierungen für das große Orchester von Busonis monumentaler Fantasia Contrappuntistica, Liszts Fantasie und Fuge über BACH, Francks Klavierquintett, fünf Werke von Rachmaninoff, Regers Bach-Variationen opus 81, Respighis Violinsonate h-moll und die Brahms-Klaviersonate Nr. 3 opus 5.

Als versierter Pianist war Ira Levin 1980 der Gewinner des American National Chopin Competition. Er tritt weiterhin in Konzerten als Pianist auf. Die erste CD seiner eigenen Klaviertranskriptionen wurde 2007 auf dem Lindoro-Label veröffentlicht.